Da es im VK-SinKoBa® ein Graduierungssystem – auch und gerade für Menschen mit Hanicap – gibt, werden regelmäßig Prüfungen veranstaltet. Eine regelmäßige vorherige Teilnahme am Training und die Entrichtung der Prüfungsgebühr sind die Grundvoraussetzungen für die Prüfungsteilnahme.

Im Folgenden eine kleine Auflistung der unterschiedlichen Grade mit einem kleinen Auszug aus den Inhalten:

Grad 0 – weiße Schärpe

Die Beginner im VK-SinKoBa® erhalten bei der Anmeldung direkt die weiße Schärpe. Hierfür ist keine Prüfung notwendig.

Grad 1 – rote Schärpe

Für die rote Schärpe ist eine H-Balken-Form in vereinfachter Form notwendig, ein paar Grudnschultechniken mit Schritten und Armtechniken und die ersten neun Counts mit den Kurzstöcken. Zudem wird eine 2er-Atmung gelernt, die in den Grundzügen in der Prüfung erklärt werden muss.

Grad 2 – orangefarbene Schärpe

Neben den Grundschultechniken, die aus Stellungen und Stockbewegungen bestehen, wird hier der 6er-Schlag gezeigt, sowie die Ki-Ball-Übung. Es werden 9 weitere Counts gelernt, sowie eine Einzelstockform. Das ist ein Bewegungsablauf der Grundschultechniken, bei dem der Sportler/ die Sportlerin nur einen Stock in der Hand hält.

Grad 3 – gelbe Schärpe

Auch hier kommen noch einmal neue Grundschultechniken vor, sowie die Ki-Fluss-Übung. Die bisher bekannten Counts werden als “Doppelstock gegen Einzelstock” gemacht, sowie ein paar ausgewählte Counts in achtsamer Weise. Auch die Einzelstockform wird in achtsamer Weise demonstriert. Hinzu kommt eine neue Disziplin. Im abgesprochenen Kampf werden Einzelstocktechniken auf alle 6 Schläge jeweils mit der rechten und der linken Seite gezeigt.

Grad 4 – grüne Schärpe

Für die grüne Schärpe werden Doppelstockcounts “Himmel und Erde”, sowie das Jonglieren mit dem Langstock gezeigt. Hinzu kommt eine Doppelstockform. Beim abgesprochenen Kampf werden zu den bisherigen Techniken auch Fußtechniken abverlangt.

Grad 5 – blaue Schärpe

Die Doppelstockcounts gespiegelt und das Langstock-Handling werden für die blaue Schärpe gebraucht. Die Doppelstockform wird achtsam gemacht. Beim abgesprochenen Kampf darf der Verteidiger nun beide Stöcke benutzen und darf auch Drehungen und Beintechniken mit einbauen.

Grad 6 – violette Schärpe

Dies ist die erste Meisterschärpe. Hierfür muss der Sportler die Counts in einer Dreiergruppe zeigen, sowie die Langstockcounts mit einem Partner. Die H-Balken-Form wird noch einmal in einer umfangreicheren Form demonstriert. Da die 2er-Atmung so wichtig ist, wird sie auch bei der violetten Schärpe noch einmal abgeprüft. Der abgesprochene Kampf wird als Langstock gegen Doppelstock ausgeführt.

Grad 7 – schwarze Schärpe

Für die schwarze Schärpe ist Trainerwissen gefragt. Hier stehen keine praktischen Inhalte mehr auf dem Prüfungsplan, sondern zum Beispiel die Methodik und Didaktik für eine Gruppeneinheit. Das Unterrichten und der sinnvolle Aufbau einer Trainingseinheit und allem, was dazu gehört, ist Bestandteil dieser Prüfung.

Dies sind die Prüfungsinhalte, die den Sportler ohne Handicap betreffen. Für die anderen Sportler werden die Übungen entsprechend abgeändert oder sogar ersetzt. Das liegt im Ermessen des Prüfers.

Ich weise an dieser Stelle noch einmal darauf hin, dass es einfacher zu lesen ist, wenn ich bei den Beschreibungen nur die männliche Form benutze. Das ist in keiner Weise diskriminierend gement, es sind selbstverständlich auch alle weiblichen Übenden mit angesprochen, sowie diejenigen, die sich noch nicht entschieden haben und sich keiner der beiden Richtungen zugehörig fühlen. Beim VK-SinKoBa® sind alle Menschen herzlich willkommen.